Cloerkes, G. (2007). Soziologie der Behinderung. Eine Einführung. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Ein hervorragendes Lehrbuch und Nachschlagewerk für alle Praktiker, die einen soziologischen Blick auf "Behinderung" einnehmen wollen. Gut verständlich geschrieben, fundiert und mit Bezug auf aktuelle Themen des Bereichs (Behinderung als soziales Problem, Inklusion, Institutionalisierung von Behinderung etc.).

Auf über 400 Seiten gibt Cloerkes in 10 Kapiteln einen Überblick über relevante Bereiche: Er klärt die soziologische Perspektive von Behinderung und Menschen mit Behinderungen, definiert Behinderung als soziales Problem, gibt einen Überblick über die Institutionalisierung von Behinderung, zeigt sozio-ökonomische Bedingungen auf und macht Ausführungen über Einstellungen und Verhalten gegenüber behinderten Menschen. Des Weiteren geht Cloerkes auf Behinderung als Stigma, Inklusion und soziale Integration von Menschen mit Behinderungen, Familien mit behinderten Kindern und die Freizeit behinderter Menschen ein. Das Schlusskapitel widmet er dem Thema Sonderschullehrer und Menschenbild.

Einem reichhaltigen Literaturverzeichnis folgt noch eine Zusammenstellung nützlicher Internetadressen zum Themenbereich.

Selbstbestimmung als Schlüsselbegriff

"Selbstbestimmung ist ein Schlüsselbegriff in der gegenwärtigen Diskussion um die Zurückschneidung des Wohlfahrtstaates. Sie impliziert eine Leugnung von sozialen Abhängigkeiten und führt oft genug zu einer Negativbewertung jener, die auf Hilfe angewiesen sind. Sennett behauptet eine Korrelation zwischen Abhängigkeit, Scham und Zorn: Wenn sich die Erfahrung der Abhängigkeit mit einem Gefühl der Scham über diese Abhängigkeit verbindet - was nahe liegt, weil Abhängigkeit negativ konnotiert ist und als persönlicher Makel, als Indiz des Scheiterns verstanden wird - dann entstehen hilflose Wut und Misstrauen." (S. 203)

Dederich, M. (2001). Menschen mit Behinderung zwischen Anerkennung und Ausschluss. Bad Heilbronn: Klinkhardt.