Bosch, E. (2005). "Wir wollen doch nur euer Bestes!" Die Bedeutung der kritischen Selbstreflexion in der Begegnung mit Menschen mit geistiger Behinderung. Tübingen: dgvt Verlag.

Ein gut nutzbares Arbeitsbuch für die Praxis vom niederländischen Orthopädagogen, Trainer und Dozenten Erik Bosch, das sich an all diejenigen richtet, die mit Menschen mit Handicap zu tun haben. In allgemein verständlicher Sprache stellt Bosch die Bedeutsamkeit der Grundhaltung und den Zugang zu (den zu reflektierenden) eigenen Normen und Werten dar. Kurzen Zusammenfassungen theoretischer Hintergründe und Klärung zentraler Begriffe folgt ein Plädoyer für die Wichtigkeit der Grundhaltung und deren Zusammenhang mit der Notwendigkeit zur kritischen Selbstreflexion. Fragen, Aufgaben und Thesen an den Kapitelenden bieten reichlich Material, sich mit der eigenen Haltung auseinanderzusetzen und neue Erkenntnisse über sich zu gewinnen. Das Buch kann vom Lesenden selbständig und alleine genutzt und bearbeitet werden, die Inhalte und Fragestellungen eignen sich jedoch auch im Rahmen von Gruppenarbeiten, z. B. in Teamprozessen oder als Grundlage für Workshops.

Selbstbestimmung, Vollzug und Pragmatik

"Der Begriff Selbstbestimmung besitzt auch eine vollziehende Dimension, im Sinne von Macht über etwas haben oder vollziehendem Handeln." (S. 24)

"Selbstbestimmung bezieht sich auf ein einzelnes Wesen, das sich erkennt indem es sich definiert und Macht über sich ausübt." (S. 29)

"In dem pragmatischen Verständnis geht Selbstbestimmung nicht gänzlich in Handlungsfreiheit über." (S. 28)

"Selbstbestimmung ist bei Menschen mit schwerer geistiger Behinderung unabdingbar auf die Anerkennung durch andere angewiesen." (S. 65)

"Bezeichnend für das pragmatische Verständnis von Selbstbestimmung ist die konkrete relative Handlungsfreiheit." ( S. 28)

 

Weingärtner, C. (2009). Schwer geistig behindert und selbstbestimmt. Eine Orientierung für die Praxis. Freiburg im Breisgau: Lambertus.