Dörner, K. & Plog, U. (1994). Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie/Psychotherapie. Bonn: Psychiatrie Verlag.

Ein Psychiatriebuch der "anderen Art": Anstatt in rein klinischen Begriffen und Konzepten stellen Dörner und Plog psychiatrische Phänomene wie Sucht, Depression u.a. in Landschaftsbeschreibungen (im Sinne am Lebenslauf orientierten phänomenologischer Erlebens-Ebenen) dar und lenken den Blick weg vom Problem hin zur problematischen Lösungsmethode einer jeweils altersgemäßen Lebensaufgabe. Besonderes Augenmerk richten sie dabei auf die Begegnung zwischen dem psychiatrisch Tätigen und dem psychisch Kranken ("Begegnungs-Psychopathologie"). Das Buch ist nicht medizinisch, sondern in einer sensiblen Sprache und -da es sich explizit auch an Laien, Patienten und Angehörige richtet- in gut verständlicher Textform geschrieben. Abgerundet wird das Buch durch Kapitel zur Psychiatr- Geschichte, Recht und Gerechtigkeit und verschiedene therapeutische Techniken. In den einzelnen Kapiteln sind Übungen zur Sensibilisierung der Wahrnehmung enthalten. Die Schilderungen von Dörner und Plog führen zu einem besseren "Verständnis", zu einer größeren Möglichkeit des Mitschwingens und sensibilisieren damit den eigenen Sprachgebrauch, wenn wieder über die "Kranken", die "Patienten" gesprochen wird.

Empowerment und Praxisbruch

"[...], dass die Versuche der Einrichtungen, auf dem Wege technischer Verfahrenskontrollen fachliche Normen durchzusetzen, zum Scheitern verurteilt sind, so lange die Mitarbeiter Kompetenzen zu selbstreflexiver Steuerung ihres Verhaltens, wie sie für professionelles Handeln unerlässlich sind, nicht erkennen lassen." (S. 10)

 

Müller, Burkhard in Dommermuth, Ralph (2004): Dürfen was ich möchte. Selbstbestimmungsrecht geistig Behinderter. Freiburg im Breisgau: Lambertus.