Dechmann, B., Ryffel, C. (2001). Soziologie im Alltag. Eine Einführung. Weinheim und Basel: Beltz.

Praxisorientierte Bestseller-Einführung in soziologische Grundthemen. Anschaulich, verständlich und unterhaltsam geschrieben. Die Inhalte werden didaktisch gut vermittelt, es macht Spaß, das Buch zu lesen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, verwendete Fachbegriffe anschaulich erklärt. Das Buch führt in verschiedene Grundbegriffe der Soziologie ein, die erläutert und in Bezug auf die Möglichkeit des "angewandten soziologischen Denkens" mit der Praxis verknüpft werden. Ein rundweg gelungenes Einsteigerbuch in die Grundzüge soziologischen Denkens.

Dechmann und Ryffel stellen nach einer Erklärung über das soziologische Denken dessen Anwendungsmöglichkeiten auf das Individuum, kleine Gruppen, die Organisationsebene und die Gesellschaftsebene dar.

Selbstbestimmung: Dimensionen

"Der Anspruch über alle Bereiche der eigenen Lebensführung frei und ohne Zwang durch andere entscheiden zu können. Das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen ist in Deutschland ein durch die Verfassung garantiertes Recht (Artikel 2 Grundgesetz). Im völkerrechtlichen Sinne beinhaltet das Selbstbestimmungsrecht der Staaten, dass alle Völker und Nationen ihren politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Status frei bestimmen können.

Für die Emanzipation behinderter Menschen spielt das Recht auf Selbstbestimmung eine zentrale Rolle, da dieses Recht auch über den Verfassungsanspruch hinaus in der politischen und sozialen Praxis in Deutschland erst durchgesetzt werden musste und muss." (S. 873)

 

Zirder, H. (Hg; 2003). Was wollen wir, wenn alles möglich ist? Fragen zur Bioethik. München: DVA.