Dechmann, B., Ryffel, C. (2001). Soziologie im Alltag. Eine Einführung. Weinheim und Basel: Beltz.

Praxisorientierte Bestseller-Einführung in soziologische Grundthemen. Anschaulich, verständlich und unterhaltsam geschrieben. Die Inhalte werden didaktisch gut vermittelt, es macht Spaß, das Buch zu lesen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, verwendete Fachbegriffe anschaulich erklärt. Das Buch führt in verschiedene Grundbegriffe der Soziologie ein, die erläutert und in Bezug auf die Möglichkeit des "angewandten soziologischen Denkens" mit der Praxis verknüpft werden. Ein rundweg gelungenes Einsteigerbuch in die Grundzüge soziologischen Denkens.

Dechmann und Ryffel stellen nach einer Erklärung über das soziologische Denken dessen Anwendungsmöglichkeiten auf das Individuum, kleine Gruppen, die Organisationsebene und die Gesellschaftsebene dar.

Selbstbestimmung und unendliche Kindheit

"Eltern und auch professionelle Helfer neigen noch oft dazu, den Erwachsenenstatus nicht ernst zu nehmen und auf eine "unendliche Kindheit" zu fixieren. Allein die Sprache, aber auch die Ignoranz gegenüber erwachsenenspezifischen Wünschen und Entwicklungsaufgaben, einem partnerschaftlichen Umgang sowie dem Recht geistig behinderter Menschen, auf Entlassung aus einer lebenslänglichen Erziehungsbedürftigkeit verraten diese immer noch weit verbreitete Gepflogenheit." (S. 57)

Theunissen, G. &Plaute, W. (1995). Empowerment und Heilpädagogik. Freiburg im Breisgau: Lambertus.