Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen zu Themen aus den Feldern der Sozialen Arbeit mit behinderten Menschen. In den letzten Jahren wurde die Anwendung sozialpädagogischer Methoden im Feld der Eingliederungshilfe deutlich vorangetrieben. So hat z.B. die Sozialraumorientierung als Methode sozialpädagogischen Handelns viele Ansatzpunkte in der Umsetzung von Rechten, die sich neben den Grund- und Menschenrechten in den letzten Jahren insbesondere aus der UN-Behindertenrechtskovention als Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ergeben, zu bieten.

Mittlerweile gibt es einige Veröffentlichungen, die die Soziale Arbeit direkt auf das Feld der Eingliederungshilfe beziehen und sogar spezialisierte Studiengänge für die Soziale Arbeit mit behinderten Menschen.

Basale Selbstbestimmung

Elemente basaler Basale Selbstbestimmung (Überwindung des intellektuell verkürzten Verständnis von Selbstbestimmung, welches, zu Ende gedacht, Menschen mit schwerer geistiger Behinderung ausschließen würde (S. 93):

1. Selbstentscheiden - dem Menschen mit geistiger Behinderung bei den kleinsten Angelegenheiten des Alltags die Möglichkeit geben, zu entscheiden (Autonomieprinzip).

2. Erfahren der eigenen Wirkung - (Notwendigkeit der) Erfahrung, dass die eigene Aktivität grundsätzlich zu einem Resultat führt (Ausbildung der Kopplung von Handlung und Erfahrung).

3. Selbsttätigkeit - Selbstbetätigung im Sinne einer motorischen Aktivität aus eigenem Impuls, im eigenen Rhythmus. Selbstbestimmung wird hinsichtlich der kognitiven Anforderungen voraussetzungsloser. (S. 77 ff.)

 

Weingärtner, C. (2009). Schwer geistig behindert und selbstbestimmt. Eine Orientierung für die Praxis. Freiburg im Breisgau: Lambertus.